Labor zur Simulation in der Virtual Reality

Veranschaulichung der Einsatzmöglichkeiten des Labors zur Simulation in der Virtual Reality - CAVE:


 


Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise: Was Sie bei der Nutzung sozialer Netzwerke beachten sollten.


Mit der „Virtual Reality Cave“ können Projekte und Vorhaben schon im Planungsstadium in „Echt-3D“ erlebt und weiterentwickelt werden. Die Cave besteht aus einem zylinderförmigen Projektionsraum in dem die Software-Anwendungen betrieben und direkt mit Motion Tracking angesteuert werden können. Die Visualisierung erfolgt auf Seiten- und Bodenfläche und bietet, durch den Einsatz der Aktiv-Stereo-Technologie, für bis zu fünf Betrachter die Möglichkeit mit Tiefenwahrnehmung in die Objektmodelle einzutauchen.



Ausstattung:

  • Zylinderförmigen Projektionsraum (Durchmesser ca. 3,10m, Höhe ca. 2,30m)
  • Motion Tracking Steuerung für die Betrachtung der Dargestellten Objekte
  • Projektion auf Seiten- und Bodenfläche
  • Darstellung in Aktiv-Stereo-Technologie


Projekte:


Auf Basis diverser CAD- und Simulationsprogramme für die digitale Planung wird an der Umsetzung einer durchgängigen Software-Lösung zur dynamischen Anbindung in der Cave-Darstellung geforscht. Anwendungsgebiete finden sich in:

  • Medizin & Chemie
    • Visualisierung von komplexen molekularen Strukturen unterstützt Forschung und die Lehre. Praktische Einsatzmöglichkeiten bieten sich in der Medizin: So lassen sich beispielsweise CT-Aufnahmen eines Patienten zu einem 3D-Modell zusammensetzen. Der Chirurg wird in die Lage versetzt, vor einem Eingriff die OP virtuell durchzuführen.
  • Architektur & Stadtplanung
    • Die Möglichkeiten sind hier breit gestreut: Im Kleinen eingesetzt in der Innenarchitektur, über die Gestaltung ganzer Gebäude bis hin zu kompletten Stadtvierteln sind hier keine Grenzen gesetzt.
  • Training & Schulungen
    • In der Luftfahrt bereits seit Längerem zum Trainieren komplexer Montage- und Reparaturvorgänge eingesetzt. Derzeit wird am Institut eine Kooperation aufgebaut, um Kriseneinsätze virtuell zu üben: Wie verhält sich das Notfall-(Feuerwehr-)Team im Ernstfall, wenn beispielsweise auf einem Chemie-Fabrikgelände der größte anzunehmende Unfall (GAU) eintritt? An was kann es sich noch orientieren, was ist zu tun?
  • Virtuelle Fabrikplanung
    • Der ursprüngliche Einsatzzweck der VR-Cave. Die in CAD gestaltete Produktionsumgebung kann virtuell dargestellt, begangen und verändert werden. Eventuelle Fehler oder Unstimmigkeiten werden bereits frühzeitig in der Planungsphase erkannt und können ohne Aufwand und weitere Kosten behoben werden. Der spätere tatsächliche Fabrikhochlauf wird damit zu einem sichereren Prozess.
  • Konstruktion
    • Maschinen, Anlagen, auch Alltagsgeräte werden ebenfalls in CAD gestaltet. Wie wäre es aber beispielsweise, wenn eine digital gestaltete Anlage nicht nur virtuell begutachtet, sondern auch bereits ausprobiert werden kann? Punkte wie Funktionstüchtigkeit, aber auch insbesondere Bedienung(-sergonomie) können ebenfalls bereits in der Planungsphase getestet und geklärt werden.
  • Design & Kunst
    • Produktdesign gerade bei Konsumgütern als eines der wichtigsten Kaufargumente. Kosten können hier gesenkt werden, da auf den langwierigen und teuren Prototypenbau nahezu verzichtet werden kann. Weiterer Ansatzpunkt: Erschaffung virtueller Kunstobjekte.


Laborleiter

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier
Raum: R 5.015

Tel.: 089 1265-3943
Fax: 089 1265-3902

Profil >

Laborbetreuung

Friedhelm Widulla
Raum: R 4.043

Tel.: 089 1265-3927
Fax: 089 1265-3902

Profil >